Studie: Carsharing schafft Platz und regt zum Umdenken an.

22.06.2016

Studie: Carsharing schafft Platz und regt zum Umdenken an.

„Keine unnötigen Zusatzkosten und Sorgen und stets das passende Auto.“ Die persönlichen Vorteile von Carsharing sind vielen bewusst. Allein im vergangenen Jahr ist die Anzahl der Carsharingnutzer bei book-n-drive um 33% gestiegen. Rund 27.500 Kunden nutzen das Angebot.

Doch ist Carsharing – wie es häufig behauptet wird –auch wirklich so von Vorteil, wenn es um die Verkehrs- und Umweltentlastung geht?

Der Bundesverband Carsharing e.V. hat dies nun anhand einer groß angelegten wissenschaftlichen Studie herausfinden wollen.

In der zusammen mit infas durchgeführten Studie wurden die Auswirkungen stationsbasierter Carsharing-Systeme in ausgewählten Stadtteilen von 12 deutschen Großstädten untersucht. Befragt wurden insgesamt 3.500 Carsharing-Kunden. Als größter Carsharing-Anbieter im Rhein-Main Gebiet hat sich book-n-drive dem Praxistest gestellt und seine Kunden in Frankfurt befragt.

Die Ergebnisse der Studie sind deutlich: Ein Carsharing-Fahrzeug ersetzt in den untersuchten Stadtquartieren bis zu 20 private Pkw. Rechnet man das in frei werdenden Parkraum um, ergibt sich pro Carsharing-Fahrzeug ein freigeräumter Straßenabschnitt zwischen 36 und 99 Metern Länge. Das bedeutet, book-n-drive befreit allein in Frankfurt die Straßen von privat gehaltenen PKW, die aneinander gereiht einer Länge von 20km entsprechen. Viel Platz, der allen Bewohner neuen Lebensraum schafft.

Apropos neu: Nicht nur die Einstellung zum eigenen Auto ändert sich, sondern auch die Nutzung anderer Fortbewegungsmittel: 15 % aller befragten Kunden gaben an seit der Anmeldung zum Carsharing häufiger Fahrrad (15%) und Bahn (19%) zu nutzen. Für bcs-Geschäftsführer Willi Loose ein verbreitetes Phänomen: „Haushalte, die ein eigenes Fahrzeug durch Carsharing ersetzen, verändern auch ihr Mobilitätsverhalten. Das haben zahlreiche Studien in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt und das ist auch in unserer Studie eindrucksvoll bestätigt worden.“

Eine so hohe Ersatzquote durch Carsharing ist jedoch kein Selbstläufer. Entscheidend sind jeweils die passenden Rahmenbedingungen, die vom Anbieter vor Ort gestellt werden müssen. Erst eine hohe Verfügbarkeit und Erreichbarkeit der Autos und ein System, auf das Verlass ist, führt zum Umdenken und letztendlich weg vom Privatauto.

book-n-drive Carsharing ist mit über 800 Autos der größte Carsharing Anbieter im Rhein-Main-Gebiet. Neben dem seit Jahren etablierten stationsbasierten Angebot bietet book-n-drive mit seinen cityFlitzern seit 2015 auch free-floating an. Seit 2012 sind die ABG FRANKFURT HOLDING und die Mainova AG mit jeweils 33% an book-n-drive beteiligt. Nutzen kann man book-n-drive einfach und schnell: Nach der kostenlosen Online-Anmeldung bekommt man bei einer der vielen Freischaltungsstellen die persönliche Kundenkarte. Mit dieser Karte kann man von nun an jedes Auto online oder per App spontan entnehmen oder reservieren.